*
feuerhake-firma
Menu
Home Home
Über Uns Über Uns
Praxisräume Praxisräume
Aktuelles Aktuelles
Kontakt Kontakt
Notfall Information Notfall Information
Patienten Information Patienten Information
ADC-Hannover ADC-Hannover
ADC-Bericht ADC-Bericht
HAZ-Bericht HAZ-Bericht
Verlinkungen Verlinkungen
Impressum Impressum
Sitemap Sitemap
schrift-info-02.jpg
feuerhake-cert-04.jpg
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
                                                    

Das ADC ( Augen-Diagnostik-Centrum) in Hannover

 
Medizinische Geräte sind meist teuer und werden selten rund um die Uhr genutzt. „Man müsste sich solche Sachen teilen“, dachten sich der Lehrter Augenarzt Cord Feuerhake und sechs weitere Kollegen daher im Jahr 2003. Ihr Vorbild war das erste Augendiagnostikzentrum Deutschlands in München. Gesagt, getan: Die Augenärzte fragten bei anderen Berufskollegen aus der Region das Interesse an einer „Apparategemeinschaft“ ab. „15 wollten wir mindestens sein“, erzählt Feuerhake. Inzwischen hat der Erfolg das hannoversche Projekt zu einem Selbstläufer gemacht. Etwa 60 Augenärzte aus der Region Hannover, aus Hildesheim, Celle und Neustadt sind dem Ende 2003 aus der Taufe gehobenen Augen-Diagnostik-Centrum (ADC) Hannover beigetreten und investieren gemeinsam in teure Geräte, deren Anschaffung sich für eine einzelne Praxis nicht lohnt. Zudem ist das ADC in Hannover auch Kompetenzzentrum für die Netzhautgefäßanalyse und darf Weiterbildungen durchführen.
Zur Ausstattung des Augen-Diagnostik-Centrums am Kröpcke gehören ein Retina-Tomograph zum Abtasten des Sehnervs, ein Gerät zur Messung der Hornhautdicke, ein besonders schnelles System zur Gesichtsfeldmessung sowie ein neues Gerät zur Analyse der Netzhautgefäße (RVA). Die beteiligten Augenärzte checken ihre Patienten für die teuren Untersuchungen per Internet in den Terminkalender des Zentrums ein. Dort bedienen drei Mitarbeiter die Geräte – bis auf den RVA, der von einem Arzt betreut werden muss. Das Ergebnis erhalten die behandelnden Augenärzte auf einer CD zurück. Die Kosten für die zusätzlichen Untersuchungen muss in der Regel der Patient tragen. Lediglich Privatkassen erstatten diese im Einzelfall.
(aus HAZ / 14.06.2006)
 

So funktioniert die Untersuchung

 
  Ist die Pupille erweitert, kann der Augenarzt durch Hornhaut und Linse bis zu Netzhaut sehen. Das Analysegerät fotografiert mit einer Spezialkamera die kleinen Netzhautäderchen und misst an verschiedenen Stellen den Durchmesser und die Fähigkeit zur Erweiterung. 
 
 

weitere Informationen finden Sie unter: www.adc-hannover.de

Letzte Aktualisierung: 06.01.2014
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail